Bei burgbad fand Mamadou Djouma B. nicht nur berufliche Unterstützung


Als Mamadou Djouma B. im März 2016 zu burgbad kam, hatte der 21-Jährige eine lange Reise mit vielen Stationen hinter sich. Aus seinem Heimatland Guinea flüchtete er über Marokko nach Spanien und machte sich von dort auf nach Deutschland. Über weitere Umwege kam er schließlich in eine Flüchtlingsunterkunft nach Fredeburg. Dort traf er burgbad Werksleiter Gunther Grittmann, der von dem fröhlichen jungen Mann sofort begeistert war und ihn beim beruflichen Einstieg unterstützen wollte. Also bot er ihm ein Praktikum am Fredeburger Standort des Badmöbelherstellers an. Hier konnte Mamadou seine Kollegen schnell von sich überzeugen und da in der Verpackungsabteilung gerade eine Stelle frei war, waren sich alle einig, ihn einzustellen. Dafür musste das Unternehmen aber zunächst eine Arbeitserlaubnis bewirken, denn sein Aufenthaltsstatus war noch nicht geklärt. Gunther Grittmann stand ihm von Beginn an als Pate zur Seite – und das nicht nur im Job. Mit Geduld und Einfühlungsvermögen brachte er dem jungen Mann beispielsweise bei, wie man sein Geld so einteilt, dass nicht nach wenigen Tagen schon alles ausgegeben ist. Auch bei der Suche nach der ersten eigenen Wohnung unterstütze das burgbad Team seinen neuen Kollegen und erklärte ihm viele Dinge des täglichen Lebens, wie die Mülltrennung. „Unsere Erfahrungen haben uns gezeigt, dass zur Integration mehr gehört, als jemandem einen Job zu geben“, berichtet Dr. Susanne Sollner, Head of Innovation Management & Sustainability Management bei burgbad. „Wir müssen den Menschen auch in Alltagsdingen helfen und sie dabei unterstützen, das Leben in Deutschland zu verstehen.“ Bei Mamadou ist dies gelungen, dennoch blicken er und sein Arbeitgeber nicht unbeschwert in die Zukunft. Nach wie vor ist sein Aufenthaltsstatus ungeklärt und es könnte sein, dass er in seine Heimat zurückkehren muss. Dabei würde der Badmöbelhersteller sehr gerne seinen befristeten Arbeitsvertrag im kommenden Frühjahr in einen unbefristeten umwandeln.