Bundesweit

Gelebte Vielfalt – jetzt und in Zukunft

Mitarbeiter aus 86 Nationen weltweit. Bei TÜV Rheinland wird interkulturelle Vielfalt wertgeschätzt. Denn Facettenreichtum ist etwas, was uns bereichert und stark gemacht hat - sowohl nach innen, als auch nach außen. Für TÜV Rheinland ist es deshalb selbstverständlich, sich nachhaltig für die Integration von Flüchtlingen einzusetzen und dazu beizutragen, dass aus Herausforderungen Chancen werden.

Erfolgreiche Integration durch Ausbildung

In enger Zusammenarbeit mit der IHK Köln hat TÜV Rheinland Anfang 2016 Einstiegsqualifizierungen und Praktika für Flüchtlinge am Standort Köln angeboten. Darauf aufbauend hat das Unternehmen zum Ausbildungsjahr 2016 / 2017 zwölf neue Ausbildungsplätze geschaffen, von denen acht in den Bereichen IT, Baustoff- und Werkstoffprüfung und Gastronomie in Nürnberg und Köln besetzt sind. TÜV Rheinland hat somit zusätzlich zu den 30 vorhandenen Ausbildungsplätzen in Deutschland acht weitere Plätze speziell für Personen mit Fluchthintergrund geschaffen. Auch in den folgenden Ausbildungsjahren sollen zusätzliche Plätze für Geflüchtete bereitgestellt werden.

Um den erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung zu gewährleisten, werden die neuen Auszubildenden in einem firmeninternen Programm intensiv begleitet. So besuchen sie wöchentlich einen am Standort organisierten Deutschkurs und nahmen an einem interkulturellen Training teil. Darüber hinaus stehen den neuen Auszubildenden seit Beginn des Ausbildungsjahres engagierte Integrationspaten und -patinnen zur Seite. Sie sind während des ersten Ausbildungsjahres persönliche Ansprechpartner, bieten Orientierung im Unternehmen und ermöglichen durch regelmäßige Gespräche eine zusätzliche Sprachförderung.

Darüber hinaus hat die TÜV Rheinland Akademie in Köln Ende 2015 Sprachkurse für Flüchtlinge, insbesondere auch für Frauen mit Kindern, gestartet. Im Vordergrund steht die Vermittlung von Sprachkenntnissen, die bei der Bewältigung von Alltagssituationen helfen sollen. Von November 2015 bis Januar 2017 wurde das Kursangebot von ca. 2250 Geflüchteten in Anspruch genommen.

Gemeinsam stark – Mitarbeiterengagement

Beim Thema Flüchtlingshilfe setzt TÜV Rheinland auch auf seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich an verschiedenen Hilfsprojekten in Köln, Berlin und Nürnberg ehrenamtlich engagieren. Am Flughafen Köln/Bonn sowie am Bahnhof Berlin-Schönefeld halfen jeweils 10 Mitarbeiter beim Empfang, der Registrierung und Betreuung ankommender Flüchtlinge. In Nürnberg unterstützte TÜV Rheinland Ende letzten Jahres das Deutsche Rote Kreuz bei der Sortierung von Sachspenden. Insgesamt 30 Mitarbeiter beteiligten sich an dieser Aktion. Darüber hinaus sammelten unsere Mitarbeiter in Köln, Berlin und Nürnberg selbst Sachspenden für Flüchtlinge. TÜV Rheinland unterstützt seine Mitarbeiter hierbei und stellt sie für die entsprechenden Einsatztage von der Arbeit frei.

Neue Perspektiven schaffen

Aber auch die erfolgreiche Weiterführung von Studiengängen und Promotionsvorhaben Geflüchteter liegt TÜV Rheinland am Herzen. Die TÜV Rheinland Stiftung unterstützt deshalb die Stiftung Studium und Lehre der Universität Köln mit einem Betrag von 10.000 Euro. Das International Office der Universität zu Köln vergibt ab dem Wintersemester 2016 / 2017 Stipendien für Studierende und Promovierende mit Flüchtlingshintergrund. Ziel des Stipendienprogramms ist es, Studierenden und Promovierenden mit Flüchtlingshintergrund bei Finanzierungslücken zu helfen.

In Form der verschiedenen Hilfsprojekte möchte TÜV Rheinland Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, dabei unterstützen, ein solides Fundament für ihr zukünftiges Berufsleben zu schaffen und sie erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. TÜV Rheinland möchte Perspektiven schaffen: Jetzt und in Zukunft.

„Respekt und Toleranz sind Grundwerte unserer Unternehmenskultur. Aus diesem Bewusstsein heraus haben wir nicht gezögert, einen Beitrag zur Linderung der Not Schutz suchender Menschen und zu deren Integration zu leisten. Meine Vorstandskollegen und ich sind vor diesem Hintergrund begeistert vom Engagement unserer Beschäftigten und begrüßen das gemeinsame Bekenntnis zu unternehmerischer Verantwortung unter dem Dach der Initiative ‚Wir zusammen‘.“
Dr. Michael Fübi Vorsitzender des Vorstands
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 0,09MB)