Bundesweit

Humanitäre Hilfe, wo sie benötigt wird

Henkel hat schnell konkrete humanitäre Hilfe geleistet, um dort zu unterstützen, wo es am dringendsten ist: in den Flüchtlingseinrichtungen. So stattet das Unternehmen Unterkünfte in der Nähe seiner Standorte mit Wasch- und Reinigungsmitteln sowie Körperpflegeprodukten von Henkel aus, stellt eigene Lagerfläche und Logistik zur Verfügung. Ein Kern des gesellschaftlichen Engagements sind die zahlreichen Mitarbeiter, die sich in Projekten ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Ihren Einsatz – zum Beispiel bei der Ankunft von Flüchtlingen oder in den Unterkünften – fördert Henkel mit Sachspenden, finanzieller Unterstützung, aber auch durch bezahlte Freistellung von der Arbeit von bis zu acht Tagen im Jahr. 2016 hat Henkel in seinem Ausbildungszentrum ein umfangreiches Integrationsprogramm gestartet. Angeboten werden Berufsorientierung, Hospitationen, Praktika, mehrmonatige Sprachprogramme und Coachings. Ziel ist es, die Integration der Menschen auf allen Ebenen zu fördern.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir die Herausforderung Integration nur gemeinsam meistern können. Neben Politik und Gesellschaft ist hier auch die Wirtschaft gefragt. Als Unternehmen müssen wir Verantwortung übernehmen, gerade wenn es um die Ausbildung und den Zugang zum Arbeitsmarkt geht. Denn der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration ist und bleibt die Bildung. Daher haben wir in unserem Ausbildungszentrum ein umfangreiches Integrationsprogramm gestartet.“
Kathrin Menges Mitglied des Vorstands, Henkel AG & Co. KGaA
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 92 KB)