Ingelheim am Rhein

Lokales Engagement eines Global Players

Beim Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim hat eine eigens gegründete Projektgruppe den Dialog mit den lokal und regional für Migration zuständigen Behörden und Organisationen aufgenommen.

Aufgabenstellung der Projektgruppe ist es, die Integration von Flüchtlingen aktiv zu unterstützen, um damit einen Beitrag zu leisten, die Herausforderungen des Flüchtlingszustroms nach Deutschland zu bewältigen.

So wurden im Unternehmen drei Schwerpunkte in der Flüchtlingshilfe festgelegt. Diese werden an verschiedenen Stellen innerhalb und außerhalb des Unternehmens durch engagierte Mitarbeiter umgesetzt:

Zum einen unterstützt Boehringer Ingelheim vor Ort in Ingelheim logistisch, indem der Stadt und dem Land Grundstücks- und Lagerflächen, Unterkünfte und Schulungsräume zur Verfügung gestellt werden.

Zum anderen vermitteln Mitarbeiter von Boehringer Ingelheim in speziellen Workshops den Bewohnern der Ingelheimer Landeseinrichtung für Asylbegehrende und Ausreisepflichtige (LEfAA) Grundlegendes über die Regionen des Landes sowie die Kultur und die Gepflogenheiten im Umgang miteinander in Deutschland.

Boehringer Ingelheim setzt in seiner Unternehmenskultur auf Vielfalt – auch in der Ausbildung: Flüchtlinge sind als Ausbildungsplatzbewerber herzlich willkommen. Derzeit arbeiten bereits zwei Jugendliche im Rahmen einer Einstiegsqualifizierung im Unternehmen, und zum Ausbildungsstart im Herbst werden zwei weitere Flüchtlinge eine reguläre Ausbildung beginnen.

„Boehringer Ingelheim ist ein global tätiges Familienunternehmen mit Stammsitz in Ingelheim am Rhein. Mit der Stadt und den Menschen hier sind wir seit 130 Jahren eng verbunden. Deshalb liegt es uns am Herzen, vor Ort zu helfen.“
Stefan Rinn Vorsitzender der Geschäftsführung der Boehringer Ingelheim Deutschland GmbH
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 584 KB)