Köln

Integration durch Fußball

Flüchtlinge sind in Köln und bei einem der wichtigsten Aushängeschilder der Stadt, dem 1. FC Köln, willkommen. Der Verein und die Stiftung 1. FC Köln setzen sich gezielt für ein offenes Miteinander ein.

Die Integration von Flüchtlingen gehen der FC und die Stiftung 1. FC Köln sportlich an. Fußball ist die ideale Sportart, um Menschen jeden Alters, jeder Nation und jeder Religion zusammenzuführen. Fußball verbindet Menschen, Fußball ist international. Sprachbarrieren spielen bei diesem Sport keine Rolle.

Seit Herbst 2015 ermöglicht die FC-Stiftung ein wöchentliches Training für Flüchtlingskinder zwischen acht und 14 Jahren. Bei den Einheiten zeigen bis zu 15 Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft Neusser Straße ihr fußballerisches Können. Sie kicken gemeinsam mit Kindern des CfB Ford-Niehl, einem Partnerverein des 1. FC Köln. So wurden zahlreiche neue Freundschaften geknüpft, die den Start in ein neues Leben in Köln vereinfacht haben.

Neben sportlichen Angeboten unterstützen der FC und die Stiftung 1. FC Köln Flüchtlinge durch Sachspenden. Die Heimspiele gegen den FC Ingolstadt, Hertha BSC und den SV Darmstadt 98 erlebten zudem mehr als 1000 Flüchtlinge auf Einladung des Vereins als Zuschauer im RheinEnergieSTADION.

Flüchtlinge sind beim 1. FC Köln willkommen. So ist es in der FC-Charta, dem Leitbild des Vereins, festgeschrieben: „Schön, dat de do bes: Herzlich willkommen in der schönsten Stadt Deutschlands – egal, woher Du kommst, was Du glaubst, was Du hast oder bist, wie Du lebst und wen Du liebst.“

„Es gehört zu den wichtigsten Werten des FC, Toleranz und Integration über den Sport vorzuleben und Menschen zu unterstützen, die unsere Hilfe benötigen. Als Verein, dessen Spieler aus aller Herren Länder kommen, wollen wir eine Atmosphäre in dieser Stadt mitgestalten, in der Fremde sich willkommen fühlen.“
Alexander Wehrle Geschäftsführer, 1. FC Köln GmbH & Co. KGaA
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 631 Kb)